Desktops

Jede Distribution hat einen bevorzugten Standarddesktop. Aber natürlich erlauben die meisten Distros auch die Installationen eines weiteren Desktops und dessen Nutzung oder wir nutzen einen einfach Window Manager (WM).

Beitrag Linux Welt 02/2020 zu Desktops

Beitrag Linux Welt 02/2020 zu Desktops

Das ist am Ende oft auch eine Geschmacksfrage statt eine technische Entscheidung. Hier mal meine Top 3 - bzw. die TOP3 der Linux-Szene (siehe auch Distrowatch)

  • KDE bzw. KDE Plasma

    Standard-Desktop bei openSUSE, KDE Neon (basiert auf Ubuntu LTS Versionen

    https://kde.org/plasma-desktop/

  • Gnome 2 bzw. Gnome 3

    Standard-Desktop bei Debian, Ubuntu, CentOS, …

    https://www.gnome.org/

  • Cinnamon - mein Standard-Desktop - sonst nutze ich Window Manager (Xmonad) oder nur die Konsole

    Standard-Desktop bei Linux Mint (basiert auf Ubuntu) LMDE (basiert auf Debian)

    https://github.com/linuxmint/Cinnamon - wird also von der Linux Mint Entwicklergemeinschaft gepflegt/entwickelt

Hinweis

Parallelinstallationen: Desktops bzw. Desktop-Manager lassen sich oft nur schlecht parallel auf einem System betreiben. Die mitinstallierten Systemprogramme und Konfigurationen der unterschiedlichen Desktops (z.B. Bildschirmauflösung, SW-Autostarts, Standard-SW, …) kommen sich häufig ins Gehege.

Desktop-Alternativen - „the list goes on and on“…

Vergleiche KDE vs. Gnome: Aufrufe für verschiedene Standardtools / Programme

  • Dateimanager: Dolphin vs. Nautilus (bzw. Nemo)

  • Texteditoren: Kate vs. Gedit oder Xed

  • Terminals: Konsole vs Gnome-Terminal

Und dann weiter mit Standard-Browser(n): Mozilla Firefox, Vivaldi, Brave,… oder Bürosuite LibreOffice, …